Entscheid zur Umfahrung Klus fällt in der Volksabstimmung vom 26. September 2021!

Das Solothurner Stimmvolk wird am 26. September 2021 über das umstrittene bis zu 81 Millionen Franken teuere Projekt entscheiden. Die Bürgerinitiative «Läbigi Klus» bedauert es, dass der Kanton damit nicht abwartet, bis die rechtliche Situation geklärt ist. Denn noch immer sind Einsprachen hängig und es ist möglich, dass die Volksabstimmung sogar vergeblich durchgeführt wird.

Trotzdem werden wir uns für ein Nein an der Urne engagieren. Gleichzeitig bleiben wir aber auch auf dem rechtlichen Weg dran. Wir sind überzeugt, dass das Projekt in Sachen Landschaftsschutz ungenügend ist.

 

Gemeinsam können wir dieses sinnlose und überrissene Projekt verhindern! Danke für die Unterstützung.

Mehr Infos zur Abstimmung finden Sie auf www.verkehrsanbindung-thal.ch


Referendum mit 2324 Unterschriften eingereicht!

Über die Umfahrung Klus wird an der Urne entschieden: Das breite «Thaler Komitee NEIN zur überrissenen 81-Millionen-Luxusstrasse» hat 2324 Unterschriften gesammelt und am 13. April eingereicht. Das Komitee wird auch von der Bürgerinitiative «Läbigi Klus» unterstützt.


Bis zu 81 Millionen Franken für 1 Kilometer Asphalt?

Der Widerstand aus der Thaler Bevölkerung gegen die Umfahrung Klus ist gross. Die Gemeinde Balsthal zum Beispiel muss für das Mammutprojekt fast 8 Millionen Franken beisteuern – ohne Steuererhöhungen ist das kaum machbar.

 

Gemäss Regierungsrat reduziert eine Umfahrung die Fahrzeit im Feierabendverkehr zwischen Oensingen und Balsthal von 8,5 auf rund 4 Minuten. Wegen 4.5 Minuten will der Kanton also insgesamt bis zu 81 Millionen Franken in eine neue Umfahrungsstrasse mit Viadukt und Tunnel verlochen. Das sind 81'000 Franken pro Meter! Die aktuelle Pandemie verursacht beim Kanton bereits grosse Finanzlöcher und viele Menschen müssen Lohneinbussen in Kauf nehmen. Statt einer teuren und unnützen Luxusstrasse sollte das Geld jetzt besser in schnelle und wirksame Massnahmen für Wirtschaft, Bildung und Gesundheit investiert werden.

 

Die Fürsprecher des Projekts weisen gerne auf eine Entlastung der Häuser in der Klus hin. Doch sie unterschlagen dabei, dass trotz Umfahrung Klus weiterhin rund 5000 Fahrzeuge die bisherige Strasse benutzen werden. Zu viel Verkehr für eine deutlich bessere Lebensqualität – aber zu wenig Verkehr für das Überleben der aktuell in der Klus vorhandenen Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe.

 

Vor allem wird gerne verschwiegen, dass die geplante Umfahrung ein Wohnquartier bedroht. Die neue Strasse würde nur wenige Meter vor den bestehenden Wohnungen im Guntenfluh- und Neumattquartier gebaut. Die Bewohnerinnen und Bewohner müssen mit viel mehr Lärm und mehr Luftschadstoffen rechnen. Mehrere Wohnhäuser würden sogar abgerissen. Wo heute noch Kinder spielen, werden danach Lastwagen vorbeidonnern.

 

Es ist bedauerlich, dass sich die Befürworter auf diese Umfahrung versteifen und andere kostengünstige Verbesserungsvorschläge ablehnen. Vernünftige Politik heisst kompromissfähig bleiben. Bevor man bis zu 81 Steuermillionen für ein solches Projekt ausgibt, sollte man zum Beispiel die positiven Auswirkungen einer Testphase mit offener OeBB-Bahnschranke in der Thalbrücke oder eines Linksabbiegeverbots von der Sagmattstrasse in die Solothurnerstrasse überprüfen.

 

Die Arbeitswelt der Zukunft und die Mobilität werden sich stark wandeln. Ein solches Luxusprojekt, das nur auf rund zwei Stunden Pendlerspitzen ausgerichtet ist, steht da buchstäblich quer in der Landschaft. Die natürliche Vielfalt des Naturparks Thal soll gestärkt und nicht reduziert werden. Wir setzen uns zugunsten der Thaler Bevölkerung für bessere Lösungen ein.


Bis zu 81'000 Franken für einen Meter Strasse – die Umfahrung Klus bleibt ein überholtes Luxusprojekt!

Nein zum bis bis 81 Millionen tueren Luxusprojekt «Verkehrsanbindung Thal»
Nein zum bis zu 81 Millionen Franken teuren Luxusprojekt (Verkehrsanbindung Thal)

Sammelziel bereits nach 48 Stunden erreicht!

Solothurner Zeitung vom 23./24. April 2020
Solothurner Zeitung vom 23./24. April 2020

Wir kämpfen für die Einspracheberechtigung in Sachen Umfahrung Klus. Um die Gerichtskosten zu decken, starteten wir eine Crowdfunding-Sammelaktion. Das Resultat übertraf jede Erwartung: Innert nur 48 Stunden wurde das Sammelziel übertroffen. Die Unterstützung im Einsatz für den Schutz der landschaftlich einzigartigen Klus ist überwältigend. Ein riesiges Dankeschön an alle!

 

Medienmitteilung

Zeitungsartikel


Solothurner Regierungsrat missachtet Einspracherecht

Solothurner Zeitung vom 21./22. April 2020
Solothurner Zeitung vom 21./22. April 2020

Die Bürgerinitiative «Läbigi Klus» setzt sich seit 2004 gegen das überrissene Bauprojekt «Umfahrung Klus» ein und möchte die Landschaft und die Natur in der Klus erhalten. Dazu haben wir vor zweieinhalb Jahren gegen die neue Planauflage Einsprache ergriffen. Wir wollen durch die Gerichte juristisch abklären lassen, ob der Eingriff in die Landschaft und die Zerstörung von Wald und Flora rechtlich zulässig ist.

 

Dem Verein wurde jetzt aber vom Regierungsrat die Einsprachelegitimation abgesprochen. Gegen diesen Entscheid wollen wir Beschwerde beim kantonalen Verwaltungsgericht einreichen. Dieses stellt aber zuerst eine Rechnung, damit es sich überhaupt mit der Beschwerde befasst - deshalb brauchen wir nun deine Unterstützung.

 

Der Verein «Läbigi Klus» möchte die Natur und Landschaft vor diesem Projekt schützen. Für die Einsprache brauchen wir finanzielle Unterstützung. Wir sammeln dazu auf WeMakeIt mit einem Ziel von CHF 2'500.-. Danke für den Support!

 

Medienmitteilung

Zeitungsartikel

 


Hokuspokus: Der Kanton übt sich im PR-Sprech und macht aus der «Umfahrung Klus» die «Verkehrsanbindung Thal»

Seit Jahrzehnten plant der Kanton Solothurn eine «Umfahrung Klus». Und seit Jahrzehnten ist er daran gescheitert. Doch statt einzusehen, dass Projekte aus dem vergangenen Jahrhundert heute nicht mehr den Lösungsansätzen der modernen Zeit entsprechenn, versucht er es mit einem Namenswechsel aus der PR-Küche: Die «Umfahrung Klus» soll neu «Verkehrsanbindung Thal» heissen. Als wäre das Thal bisher von der Aussenwelt abgeschnitten gewesen... Eine absurde Namensänderung, die nach Verzweiflung riecht und die darauf abzielt, die Thaler Gemeinden ins Boot zu holen. Gleichzeitig erhalten wir von «Läbigi Klus» mehr und mehr Rückmeldungen aus der (Thaler) Bevölkerung, welche das überrissene 65-Millionen-Projekt ablehnen und uns im Einsatz dagegen unterstützen.

 

Wir bevorzugen aber weiterhin den Begriff «Umfahrung Klus», der im Thaler Sprachgebrauch eindeutig bekannter ist. Doch trotzdem finden wir auch den neuen Namen ganz hübsch und können nur empfehlen, die Website dazu (www.verkehrsanbindung-thal.ch) zu konsultieren. Und nicht vergesssen, sich dann gleich als neues Mitglied einzutragen.


Verein Läbigi Klus

Postfach

4710 Balsthal

E-Mail

Für Spenden:

Postkonto 40-654358-3

Besten Dank für Ihre Unterstützung!

 

 

Kontakt:
Fabian Müller,
Präsident von «Läbigi Klus»,
076 514 91 00